Offener Brief an alle Mitarbeiter am Gemeinwohl, den Commons, der Welt

Liebe Mitarbieter am Gemeinwohl, Commoners, und Kooperativisten
In seiner Antrittsrede vom 19 September 2012, wandte sich Ecuador's Präsident, Rafael Correa, and die Jugend seines Landes und rief sie dazu auf, eine Vision des "guten lebens" ("buen vivir"), die sich auf eine Gesellschaft des offenen und gemeinnützigen Wissens stützt, anzustreben und für sie zu kämpfen.
Das Projekt FLOK Society (Free/Libre Open Knowledge) wurde ins Leben gerufen um einen Transitionsplan und Staatspolitik zu entwickeln, um diese einzigartige Vision zu verwirklichen. In Einklang mit dem Nationalen Plan Ecuadors, kann es keine Politik des "guten Lebens" geben die sich nicht von frei zugänglichem und offenem Wissen sowie vom Gemeinwohl inspiriert, und nicht darin verwurzelt ist.

FLOK Society ist ein gemeinsames Forschungsbestreben zwischen dem Ministerium für Koordination des Wissens und des Menschlichen Talents, dem SENESCYT (Secretaria Nacional de Educación Superior, Ciencia, Tecnología e Innovación - Nationales Sekretariat für Hochschulbildung, Wissenschaft, Technologie und Innovation), und des IAEN (Instituto de Altos Estudios Nacionales - Institut der Nationalen Hochschulen) mit dem Ziel, einen Vorschlag zu erstellen, welcher an einem Gipfel in 2014 vorgestellt werden soll. Am Gipfel teilnehmen werden der Präsident, Offizielle aus der Regierung, Vertreter aus der Zivilgesellschaft und globale Experten des Gemeinwohls (Commons). Das Projekt erhielt Impuls vom Rektor des IAEN, Carlos Prieto, den Projektleitern Xabier E. Barandiaran und Daniel Vázquez, und dem Forschungsleiter Michel Bauwens, unter anderen.
Hier der Link zum Projekt FLOK Society: http://www.floksociety.org
Das Projekt sucht die Beteiligung und Beiträge aus der lokalen Zivilgesellschaft, beinhaltet aber explizit auch einen Appell an alle weltweiten Bewegungen für das Gemeinwohl, um uns mit Ratschlägen und politischen Vorschlägen zur Seite zu stehen. Es ist unsere Überzeugung, dass sich das ecuadorianische Volk vom Besten, was im Ausland, in allen Ländern der Welt, derzeit geschieht, inspirieren lassen wird.
Dies ist also der Grund für unseren Aufruf an Euch alle, Kooperativisten und Mitarbeiter des Gemeinwohls. Falls Du Dich einem transformierenden sozialen Wandel, der sich von offenem Wissen, der Zusammenarbeit, und dem Aufbau einer Allmende zum Wohle aller inspiriert, verschrieben fühlst, dann bitten wir Dich, uns Informationen, Vorschläge und Vorzeigeideen zu führenden lokalen und globalen Initiativen in Deinem Fachgebiet zuzustellen.
Stelle Dir eine Gesellschaft vor, die in jedem Bereich menschlicher Aktivität mit der Allmende des gemeinnützigen Wissens verbunden ist, sich auf offenem Wissen, offener Software und offenem Design stützt, von jeder Bürgerin und jedem Bürger abruf- und nutzbar, zusammen mit Aktoren aus Regierung und Wirtschaft, ohne die Diskriminierung und Entmachtung welches sich von der privatisierten Information ableitet.
Stelle Dir eine ethische und nachhaltige Wirtschaft vor, die auf gemeinsamem kooperativem Vermögen aufbaut, basierend auf Gegenseitigkeit, dem Mutualismus, der umittelbaren Produktion von Gütern zwischen Gleichgestellten (Peer-to-Peer) und der Mobilisierung einer gut informierten und engagierten Zivilgesellschaft.
Stelle Dir die Beschleunigung der sozialen Innovation vor und den Fluss von Wissen, ermöglicht durch frei zugängliche und geteilte Quellen offener Informationen in Kultur, Technologie, Wissenschaft oder etwelchen anderen Bereichen, durch welche lokale und globale Lösungen dokumentiert und ausgetauscht werden können.
Stelle Dir vor dass diese offenen geteilten Quellen mit ethischer Wirtschaft und ethischen Märkten verknüpft sind, wo Individuen, gemeinschaftliche Organisationen, Kooperativen, und marktwirtschaftliche sowie soziale Unternehmen gemeinsam dieses Wissen produzieren können, mittels Eigentums- und Verwaltungsmodellen welches die Allmende (Commons) nicht verschliessen, sondern dessen Wachstum fördern.
Stelle Dir einen Staat als Partner vor, freizügig, permissiv und als Potenzierer, welcher die wirtschaftliche und soziale Kooperation fördert, gestützt auf öffentlicher und ziviler Zusammenarbeit, und welcher die nötige Infrastruktur, damit dies alles stattfinden kann, aufbaut und finanziert.

Was fehlt, damit dies alles erreicht werden kann?

Weder das ecuadorianische Volk allein, noch, selbstverständlich, das Forschungsteam der FLOK Society, können komplette Lösungen anbieten. Wir aber alle zusammen, in Zusammenarbeit, können uns Vorschläge für eine ethische, offene und nachhaltige Gesellschaft und Wirtschaft vorstellen und erarbeiten. DieRegierung in Ecuador kann uns dann helfen, diese in Realität umzusetzen, mit konkreter Unterstützung und Politik.
Dies ist das erste Mal dass ein Nationalstaat und ein Präsident eines Landes den Wunsch von Arbeitern für das Gemeinwohl und Kooperativisten in aller Welt legitimiert, eine gerechtere und nachhaltigere Zivilisation zu erschaffen, durch die Prinzipien des Gemeinnützigen inspiriert.
Es ist in diesem Geiste des Teilens und Zusammenarbeitens dass wir um Eure Unterstützung und Solidarität bitten!
Unsere Forschungslinien konzentrieren sich um folgende Schlüsselgebiete:

  1. Verbesserung des menschlichen Potentials (Paul Bochard)
  2. Wechsel der Produktions-Matrix (George Dafermos)
  3. Legaler Rahmen und Institutionelle Innovation (John Restakis)
  4. Offene technische Infrastruktur (Jenny Torres)
  5. Physische Allmende (Commons) (Janice Figueiredo)

Hilf uns diese Vision in die Realität umzusetzen.
In Solidarität und Kooperation,
John Restakis, Forschungsmitglied, Co-operatives UK; Forschung, Legale und institutionelle Frameworks (email)
Michel Bauwens (email), Forschungsleiter; Gründer der P2P Foundation und Mitglied des Commons Strategies group,
FLOK Research Team:
Daniel Araya (email), Paul Bouchard, George Dafermos, Janice Figueiredo, Jenny Torres
Mit-unterzeichnet durch David Bollier und Silke Helfrich, Commons Strategies Group.
Falls Du uns in konkreter Weise helfen möchtest, siehe auch http://en.wiki.floksociety.org/w/How_Can_You_Help_Us
Für Beiträge zu spezifischen Themen, sende bitte Deine Kommentare direkt an die entsprechenden oben genannten Forschungsleiter.

Kommentare